Der Verein wo der Mensch noch als Mensch zählt und der Hund an 1. Stelle steht.

1.Pfälzer Rassezuchtverein e.V.

zuchttauglichkeit.pdf [90 Kb]
Download

Zuchtordnung

1. Zuchtziel

 Zur Zucht werden nur Hunde zugelassen, die dem Zuchtziel entsprechen. Für alle Hunde, die zur Zucht verwendet werden sollen, muss vor dem Belegen die Zuchttauglichkeit erbracht werden.

2. Zuchttauglichkeit

Die Zuchttauglichkeit muss von einem im 1.PRV zugelassenen Zuchtwart gemacht werden. Der Zuchtwart ist Telefonisch zu kontaktieren zur Terminvergabe. Ausnahmen müssen vorher genehmigt werden.

Das Mindestalter für die Zulassung zur Zuchttauglichkeitsprüfung wird auf 12 Monate festgelegt unter 45cm, 15 Monate über 45cm.

3. Zuchtdauer

Mindestalter der Hündinnen 15/18 Monate, bei Rüden 12/15 Monate. Nach dem vollendeten 8. Lebensjahr dürfen Hündinnen nicht mehr zur Zucht verwendet werden. Für bis 45cm  - über 45cm.    

Rüden ist keine Altersgrenze vorgesehen.

4. Anzahl der Würfe und Welpen

Hündinnen können in der Regel 2 Hitzen hintereinander belegt werden. Danach muss mindestens eine Hitze ausgesetzt werden. Hat der  Züchter einen größeren Wurf, so muss er die Hündin tatkräftig unterstützen und die Welpen zufüttern.

Bei der Wurfbesichtigung durch den Zuchtwart oder Tierarzt wird von diesem das Muttertier und die Welpen auf sichtbare Fehler geprüft. Die Fehler müssen auf dem Wurfmeldeformular eingetragen werden. Welpen dürfen nur gechipt und geimpft abgegeben werden.

Die Korrektheit der Angaben sind vom Zuchtwart oder vom Tierarzt durch Unterschrift und Stempel zu unterzeichnen

5. Wurfabnahme

Die Wurfabnahme wird durch den Zuchtwart des 1.PRV e.V, oder einen Tierarzt durch Genehmigung durchgeführt.

Für seine Bemühungen ist der  Zuchtwart des 1.PRV e.V. zu bezahlen.

Diese Beträge werden von Zeit zu Zeit auf einer ordentlichen Jahreshauptversammlung festgelegt.

6. Durchführung der Zucht

Es darf nur mit gesunden,reinrassigen und wesensfesten Hunden gezüchtet werden, die eine  Ahnentafeln besitzen Der Zuchtwart berät den Züchter und hilft ihm bei der Wahl eines geeigneten Rüden. Jeder Wurf ist dem 1.PRV mitzuteilen. Mit der 8. Lebenswoche der Welpen erfolgt die Wurfbesichtigung durch den Zuchtwart. Auf Genehmigung auch durch den Tierarzt. Der Züchter darf keine Welpen vor Wurfabnahme abgeben. Der Züchter ist verpflichtet, seine Welpen nur in geimpften und entwurmten Zustand abzugeben. Der Zuchtwart darf seine eigenen Würfe nicht abnehmen. In diesem Fall muss der Wurf durch einen anderen Zuchtwart oder Tierarzt abgenommen werden.

Bestimmungen:

Hunde unter 45cm müssen ein PL-Untersuchung vorweisen. Je nach Rasse auch Augenuntersuchung-Keilwirbeluntersuchung.

Über 45cm: HD-ED Untersuchung und je nach Rasse weitere Untersuchungen (Augen u.s.w.)

(Alles abweichende muss angefragt werden und genehmigt werden.)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen 1.Pfälzer Rassezuchtverein e.V.

Sitz des Vereins ist Frankenthal

Das Geschäftsjahr des Vereins ist immer das Kalenderjahr.

§ 2 Der Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegüngstigste Zwecke" der Abgabeordnung.

Die Anhäufung eines Vermögens steht ausdrücklich im Widerspruch zu den Aufgaben des 1.PRV  Ein wirtschaftlicher Zweck wird nicht verfolgt.

Zweck des Vereins ist der freiwillige Zusammenschluss von Rassehundezüchtern, Besitzern und Liebhabern innerhalb Deutschlands. Jeder Züchter haben sich an die Bestimmungen des 1.PRV zu halten.

Der Verein fördert und schützt die gemeinsamen Interessen aller Mitglieder.

Der Verein will vielen Hundezüchtern die Möglichkeit zur Weiterzucht ermöglichen. Ziel ist die weitere Verbesserung der jeweiligen Rassen.

Züchter von Rassehunden, welche Mitglied im 1.PRV sind, haben sich nach den jeweiligen Zuchtbestimmungen der für sie zuständigen Rasse zu richten. Der Verein hat die gemeinsamen Interessen aller Mitglieder zu fördern und zu schützen. Die Hauptaufgabe ist in jedem Fall der Schutz unserer Hunde. Der Tätigkeitsbereich des Vereins ist unbegrenzt. Der Club führt ein eigenes Zuchtbuch.Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins,  fällt das Vermögen des Vereins an eine Gemeinnützige Organisation.

Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Jeder Beschluss über die Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung bei Registergericht dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede volljährige Person werden. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand. Hundehändler werden nicht aufgenommen. Unzuverlässige Hundehalter und Züchter und alle, die ihre Tiere nicht einwandfrei versorgen oder gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben oder verstoßen, können keine Mitglieder im 1.PRV   werden. Im ablehnenden Falle, über die der Vorstand entscheidet, kann dies ohne Angabe von Gründen geschehen. Erhebt sich innerhalb von 4 Wochen nach Bekanntgabe der Auf­nahme kein Widerspruch, so gilt der Antragsteller als aufgenommen.

Der 1.PRV besteht aus Haupt-, Familienmitgliedern. Letzteres kann jeder Familienangehörige oder Partner eines Hauptmitglieds sein. Der Jahresbeitrag ist sofort nach Aufnahme fällig.

Die Mitgliedschaft besteht erst nach Zahlung des Beitrages sowie Anerkennung der Satzung.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet: a)mit dem Tod des Mitglieds - b)durch freiwilligen Austritt

c)durch Ausschluss aus dem Verein

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit Zahlung des Beitrages im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate verstrichen sind. Die Streichung ist dem Mitglied mitzuteilen.

Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekannt zu machen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Generalversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand eingelegt werden. Ist die Beru­fung rechtzeitig eingelegt, so hat der Vorstand innerhalb von zwei Monaten die Generalversammlung zur Entscheidung über die Berufung einzuberufen. Geschieht das nicht, gilt der Ausschließungsbeschluss als nicht erlassen. Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung gegen den Ausschließungsbeschluss keinen Gebrauch oder ver­säumt es die Berufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass die Mitgliedschaft als beendet gilt. Gründe für den Ausschluss sind:

1.Nichtbeachtung der Satzung

2.Verstoß gegen die Zuchtordnung

3.Verstoß gegen die Tierschutzverordnung, bzw. Tierschutzgesetz

4.wenn ein Mitglied das Ansehen oder den Ruf des 1.PRV durch Worte, Beleidigungen, Handlungen, Fälschungen, schädigt, bzw. Unruhe im Verein stiftet.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied hat das Recht, an allen Zusammenkünften, Versammlungen sowie Ver­anstaltungen des 1.PRV teilzunehmen. Jedes Mitglied ist Antrags- und stimmberechtigt.

Die Mitglieder sind verpflichtet, durch ihre tatkräftige Mitarbeit zur Erhaltung des Clubs beizutragen und diesen zu fördern. Die Mitglieder verpflichten sich, die Haltung und die Zucht ihrer Hunde stets ernsthaft und redlich zu betreiben, die Hunde gewissenhaft zu pflegen, sie frei von ansteckenden Krankheiten zu halten, allgemeinen Tierschutz zu üben sowie ihre geldlichen Verpflichtungen dem Club stets pünktlich nachzukommen.

Die Mitglieder sind verpflichtet, die Änderung ihrer Anschrift dem 1.PRV mitzuteilen.

§ 6 Vertretungsberechtigter Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus dem Hauptvorstand zusammen.

Der Hauptvorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden und dem stellvertretendem Vorsitzenden. Jeder von ihnen ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.

§ 7 Die Zuständigkeit des Vorstands

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:

1.Einberufung der Generalversammlung

2.Ausführung der Beschlüsse der Generalversammlung

3.Erstellung eines Jahresberichtes

4.Ernennung von Ortsgruppenleitern

§ 8 Amtsdauer des Vorstandes

Der Vorstand wird von der Generalversammlung auf die Dauer von 4 Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand für die Zeit bis zur, mit einer Frist von vier Wochen zu ladenden, Generalversammlung, ein Ersatzmitglied bestimmen. Die Generalversammlung wählt dann für die restliche Amtsdauer ein neues Vorstandsmitglied.

§ 9 Ehrenämter

Sämtliche Verbandsämter mit Ausnahme des Amtes der Schreibkraft in der Hauptgeschäftsstelle sind Ehrenämter.

Ein Ehrenamt endet:

a)durch Zeitablauf

b)durch Ausschluss aus dem Verband

c)durch persönlichen Rücktritt

§ 10 Die Generalversammlung

In der Generalversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung der Stimmrechte kann kein anderes Mitglied bevollmächtigt werden.

In Angelegenheit, die in den Zuständigkeitsbereich des Vorstandes fallen, kann die Generalversammlung Empfehlungen aussprechen. Der Vorstand kann seinerseits in Angelegenheiten seines Zuständigkeitsbereich die Meinung der Mitgliederversammlung einholen.

§ 11 Einberufung der Generalversammlung

Alle 4 Jahre soll eine Generalversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein bekannte Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

§ 12 Beschlußfassung der Generalversammlung

Die Generalversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung einen Versammlungsleiter. Bei Wahlen kann die Versammlung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übergeben werden. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragen. Die Generalversammlung ist nicht öffentlich. Der Vorstand kann Gäste zulassen.

Die Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel sämtlicher Vereinsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflich­tet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Generalversammlung mit der gleichen Ta­gesordnung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Es bedarf einer erneuten schriftlichen Einladung. Die Zustel­lung erfolgt durch einfachem Brief.Die Generalversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht.

Über jede Generalversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten:

1.Ort und Zeit der Versammlung

2.Die Person des Versammlungsleiters

3.Die Zahl der erschienenen Mitglieder

4.Die Tagesordnung

5.Beschlüsse

6.Die einzelnen Abstimmungsergebnisse

§ 13 Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung

Jedes Mitglied kann bis spätestens 3 Wochen vor dem Tag der Generalversammlung schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die auf der Generalversammlung gestellt werden, entscheidet die Ge­neralversammlung. Zur Annahme des Antrages ist eine Mehrheit von einem Drittel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

§ 14 Außerordentliche Generalversammlung

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, oder wenn die Einberufung von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird. Für die außerordentliche Generalversammlung gelten die § 5 11, 12, 13 und 14 entsprechend.

§ 15 Die Hauptversammlung

Die Hauptversammlung ist die Versammlung, bei der über alles gesprochen werden kann und allgemeine Beschlüsse für das kommende Geschäftsjahr gefasst werden. Ausgenommen sind satzungsändernde Beschlüsse, die der Generalversammlung allein vorbehalten werden. Über Anträge entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden.

§ 17 Bildung von gebietsmäßigen Zusammenschlüssen

Die Mitglieder haben das Recht, sofern sie eine Gruppe von mindestens sieben Mitgliedern bilden, sich im Zuständigkeitsbereich des Clubs gebietsmäßig zusammenzuschließen. Die Bestimmungen der Satzung und der Geschäftsordnung gelten entsprechend für die gebietsmäßigen Zusammenschlüsse.

§ 18 Vereinsstreitigkeiten

Bei Vereinsstreitigkeiten unter Mitgliedern entscheidet der Hauptvorstand.

Die Satzung sowie die Zuchtordnung ist jedem Mitglied bei Eintritt in den Club auszuhändigen.

In allen nicht aufgeführten Punkten und in Zweifelsfällen gelten die jeweiligen Bestimmungen des BGB.  


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!